•   Deutsch

Foto: © GEPA

Aaron Fara siegt auch in Katowice

Aaron Fara (-100 kg) gewann zwei Wochen nach seinem Triumph in Rom auch die European Open in Katowice (POL). Christoph Kronberger (-100 kg) und Daniel Allerstorfer (+100 kg) komplettierten als jeweils Fünfte ein gutes Ergebnis der Österreicher.

Aaron Fara erneut ganz oben auf dem Podium

Dabei bestätigte Aaron Fara seine starke Form von Beginn an: Nach einem Freilos in der ersten Runde warf er Yerboluly (KAZ) und Broniec (POL) aus dem Turnier. Zu einem rot-weiß-roten Aufeinandertreffen kam es im Viertelfinale: Fara setzte sich dabei nach etwas mehr als einer Minute Kampfzeit mit Ippon gegen Landsmann Kronberger durch. Nur unwesentlich länger benötigte der Turniersieger, um sich im Halbfinale gegen Karolis Bauza aus Litauen durchzusetzen. Die Krönung folgte mit einem Ippon-Triumph gegen den Kasachen Maxim Rakov im Finale.

Herren-Bundestrainer Patrick Rusch war mit der Mannschaftsleistung sehr zufrieden: „Vor einem Jahr haben wir davon noch geträumt“, so Rusch, der das junge Team auf einem sehr guten Weg sieht: „Es haben sich heute alle gut geschlagen. Teilweise haben sie nach Führung noch im Golden Score verloren. Sie haben noch Reserven nach oben, das wird die Zukunft zeigen!“

Olympia-Teilnehmer Daniel Allerstorfer startete nach einem Freilos mit einem Ippon-Sieg gegen den Ukrainer Anton Rudnyk optimal ins Turnier. Auch im Achtelfinale ließ der Oberösterreicher nichts anbrennen und ging gegen Hegyi-Bezwinger Tsiarpitski vorzeitig als Sieger von der Matte. Im Semifinale musste Allerstorfer gegen den Polen Maciej Sarnacki dann seine erste Niederlage hinnehmen. Auch der Kampf um Platz drei ging gegen den Litauer Paskevicius verloren.

Auch Christoph Kronberger brauchte in seinem ersten Kampf nicht die volle Kampfzeit, um den Israeli Vakov Mamistvalov zu bezwingen. Den Achtelfinalkampf gegen Rezo Tsulukidze (GEO) entschied der EM-Fünfte von 2016 dank einer Waza-ari-Wertung für sich, ehe er im Viertelfinal-Duell gegen Fara das Nachsehen hatte. Auf dem Weg in den Bronzekampf eliminierte er schließlich Danilo Pantic aus Montenegro. Den Sprung aufs Stockerl verpasste Kronberger aufgrund der Niederlage gegen den Weißrussen Mikita Sviryd.

Stephan Hegyi (+100 kg), der es in dieser Saison bereits bei zwei European-Open-Turnieren auf das Podest schaffte, schied früh aus: Er verlor nach einem Freilos gegen den Weißrussen Tsiarpitski. Johannes Pachner (-90 kg) unterlag in der ersten Runde dem Finnen Jaakko Alli mit Ippon. Für Laurin Böhler (-100 kg) kam nach einem Freilos in der zweiten Runde gegen Mikita Sviryd (BLR) das Aus. Maximilian Hageneder (-100 kg) kämpfte sich bis ins Achtelfinale und scheiterte dort an Maxim Rakov aus Kasachstan.

Quelle: OEJV

Hol dir die Ausrüstung des OEJV: